Kontrollstrukturen

Verzweigungen/Bedingungen

Verzweigungen in Java dienen wie in allen Programmiersprachen dazu, bestimmte Programmteile nur beim Eintreten vorgegebener Bedingungen auszuführen.
Der Aufbau solcher Verzweigungen sieht meist folgendermaßen aus:

if(Bedingung)
{ Anweisung;
}

Wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist, kommt meist eine Alternative:

if(Bedingung)
 {Anweisung1;
}
else
{Anweisung2;
}

Diese Verzweigungen können mehrere Alternativen haben:

if(Bedingung1)
{ Anweisung1;
}
else if (Bedingung2) { Anweisung2;
}
else if (Bedingung3) { Anweisung3;
}
else
{ Anweisung4;
}

Es gibt auch eine Möglichkeit, eine Alternative auszuwählen. Der Code für diese Alternative sieht so aus:

switch(mEingabe)
 { case 1:
 Anweisung1;
 break;
 case 2:
 Anweisung2;
 break;
 case 3:
 Anweisung3;
 break;
 default:
 Anweisung4;
 }

Lineare Struktur

Lineare Strukturen sind knapp zusammengefasst: Anweisungen. Es sind nicht Anweisungen, die Bedingungen erfüllen, sondern einfach bloße Anweisungen.
Ein Beispiel für eine Anweisung ist:

mName = tfName.getText();

Schleifen

Eine Schleife (auch „Wiederholung“ oder englisch loop) wiederholt einen Anweisungs-Block – den sogenannten Schleifenrumpf oder Schleifenkörper – solange die Schleifenbedingung als Laufbedingung gültig bleibt bzw. als Abbruchbedingung nicht eintritt.
Es gibt abweisende, nicht abweisende und for-Schleifen.
Abweisende Schleifen sind kopfgesteuert, bei der eine Bedingung geprüfte wird, mit der vorher entschieden wird, ob der Schleifenrumpf (Schleifeninhalt) ausgeführt wird. Sie sind so gebaut:

while (Ausdruck)
{ Anweisungen;
}

Nicht abweisende Schleifen sind fußgesteuert, bei der nach dem Durchlauf des Schleifenrumpfes (Schleifeninhalts) eine Bedingung überprüft wird, ob der Schleifenrumpf nochmal ausgeführt wird.
Sie sind so gebaut:

do
{ Anweisungen; }
while (Ausdruck)

Die for-Schleife ist eine Zählschleife, mit der man eine Gruppe von Anweisungen (Block) mit einer bestimmten Anzahl von Wiederholungen bzw. Argumenten ausführen kann.
Sie sind so gebaut:

for (Startwert; Bedingung; Schrittwei-
te)
{ Anweisungen; }

EventListener

Nicht jedes auftretende Event ist von Relevanz für das Programm und muss eine Reaktion hervorrufen. Damit das Programm über bestimmte, für den Programmablauf wichtige Events informiert wird, gibt es zu jeder Event-Klasse ein entsprechendes Listener-Interface. Zum "Abhören" von ActionEvents dient beispielsweise das Interface ActionListener.
Tritt nun das Event bei der angemeldeten Komponente auf, so ruft diese die entsprechende Methode des zuständigen Listeners auf. In der Methode wird also die gewünschte Reaktion des Programms auf das jeweilige Ereignis programmiert.

Events bzw. Ereignisse können per Mausklick oder per Taste aufgerufen werden.

Ein Ereignis sieht so aus:

public void actionPerformed(java.awt.event.ActionEvent e)
{ ...
}

Genutzte Quellen:
http://www.java-tutorial.org/listener.html
http://www.ks-hechingen.de/DV_down/bs_JAVA.pdf

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License